Direkt zum Inhalt springen
Verantwortung übernehmen. Transparent produzieren.

Pressemitteilung -

Verantwortung übernehmen. Transparent produzieren.

Der Corporate Responsibility Report 2021/2022 von baesiq

Mode, am Zahn der Zeit. Schnell verfügbar, immer den neusten Trends hinterher. Die Modeindustrie ist geprägt von Fast Fashion, schnell wechselnden Angeboten und Produktion über die Nachfrage hinaus. Schon lange ist klar: Das System ist problematisch – es ist umweltschädlich, ausbeuterisch und intransparent. Die baesiq GmbH mit seinen Marken pinqponq und AEVOR stellt sich dem mit allen Möglichkeiten entgegen. In dem Bewusstsein, dass Produkte von Menschen herstellt werden und Ressourcen verbrauchen, übernimmt sie unternehmerische Verantwortung. Um den Produktionsprozess und dessen Auswirkungen transparent und ehrlich zu kommunizieren, veröffentlicht baesiq nun im zweiten Jahr einen Corporate Responsibility Report – und das, obwohl es für ein Unternehmen der Größe weder üblich noch gefordert ist. Damit will es ein Statement setzen für die Verantwortung, die Unternehmen gegenüber Menschen und Ressourcen zu tragen haben – und nicht zuletzt sich selbst einen Maßstab für faire und nachhaltige Produktion setzen. Denn jede Entscheidung hat Einfluss.

Schon seit sieben Jahren bildet Nachhaltigkeit neben Design und Funktion das Fundament der baesiq Marken pinqponq und AEVOR. Das bedeutet, dass sich das Unternehmen seines sozialen und ökologischen Impacts bewusst ist und es sich zum Ziel macht, diesen zu minimieren. So setzt es auf langlebige, ressourcenschonende Materialien sowie transparente, starke und zertifizierte Partnerschaften (z.B. Fair Wear, bluesign oder Climate Partner).

Als Meilenstein gelang es der baesiq GmbH im vergangenen Geschäftsjahr erstmalig durch die Berechnung ihres Product Carbon Footprints eine vollständige Klimabilanz zu ziehen. Diese bestätigt: Der entscheidende Hebel zur Reduktion der CO2-Emissionen liegt in der Lieferkette. Deshalb arbeitete baesiq im vergangenen Geschäftsjahr vor allem an deren Widerstandsfähigkeit. Dazu braucht es Transparenz, eine faire Produktion und einen respektvollen Umgang mit Mensch und Natur – was ökologische Faktoren betrifft (Treibhausgasemissionen, Chemikalien- und Abwassermanagement) und was soziale Aspekte angeht (Vereinigungsfreiheit, Diskriminierung, Zwangsarbeit und Arbeitsplatzsicherheit). Ziel ist es, auf allen Ebenen eine risikoarme Produktion zu gewährleisten und dabei Emissionen weiter zu reduzieren.

Beim Materialeinsatz spielte auch Recycling eine große Rolle und soll künftig noch weiter ausgebaut werden. So kamen alleine für die Marke pinqponq 94% der verwendeten Kunstfasern aus recyceltem Polyester. Das Material dazu stammt weitgehend aus alten PET-Flaschen, die in asiatischen Ländern gesammelt werden – hier gibt es oft keine funktionierenden Recyclingsysteme und die Flaschen landen über kurz oder lang im Meer. Gleichzeitig sind die Transportwege zu den Stoffproduzenten von hier aus kurz, sodass auch darüber Emissionen eingespart werden können.

Transparent zu sein, bedeutet jedoch nicht nur, die Erfolge öffentlich zu feiern. Es bedeutet auch, offen zu kommunizieren, dass selbst ein nachhaltiges Unternehmen wie baesiq weit davon entfern ist, perfekt zu sein. Das liegt in der Natur der Sache: Ein Unternehmen, das Konsumgüter auf den Markt bringt, hinterlässt zwangsläufig einen ökologischen Fußabdruck. Doch die Modeindustrie, wie sie ist, darf kein Maßstab sein. baesiq will sich deshalb nicht darauf ausruhen, was sie bereits geschafft hat, und gibt einen Ausblick auf ihre zukünftige Agenda: So sollen beispielsweise Rücknahmesysteme sowie Second-Hand-Angebote aufgebaut werden. Defekte Produkte, die nicht weiter genutzt werden können, sollen künftig noch weiter im Produktionskreislauf erhalten bleiben (Cradle to Cradle). Zudem will das Unternehmen weiter die Nachhaltigkeit seiner Lieferkette stärken und die Zahlung existenzsichernder Löhne durchgehend sicherstellen.

Über beasiq

Die baesiq GmbH wurde im Juni 2021 aus der FOND OF GmbH heraus gegründet und umfasst die zwei Lifestyle-Brands AEVOR und pinqponq. Diese gibt es bereits seit sieben Jahren. Als Teil der FOB Holding richtet sich das Unternehmen an Menschen, die Lust auf Produkte haben, die innovative Funktionalität und höchste Qualität mit einzigartigem Design und Nachhaltigkeit verbinden. Von Rucksäcken und Taschen bis hin zu Accessoires und Apparel.

Links

Kategorien

Kontakt

Luisa Braas

Luisa Braas

Pressekontakt Brand Management

balance the unbalanced

pinqponq, eine nachhaltige Rucksack- und Bekleidungsmarke aus Köln, gibt es seit 2014. pinqponq haben wir gegründet, weil wir unseren Körper und Geist von Ballast befreien wollten. Um der Last der Ablenkung und des Ungleichgewichts entgegenzuwirken, streben wir nach innerer und äußerer Balance, indem wir Menschen dazu ermutigen, sich bewusst mit ihrem Bedürfnis nach Fokus, Klarheit und dem wirklich Schönen auseinanderzusetzen.

pinqponq